Umbau Corvette auf US-Rücklichter

Heute mal etwas grobschlossigeres – Basteleien am Auto. Mich hat schon immer gestört, daß der schöne Hintern meiner Vette durch diese hässlichen Spiegelei-Rücklichter verunstaltet wird. Wenn es schon klingt und aussieht wie ein US-Car, dann sollte es auch so blinken.

Vette_EU

Vorher...

Das Problem: Bei einem EU-Fahrzeug blinkt es mit einer Glühbirne gelb, eine andere (Doppelfadenbirne) ist für Rücklicht und Bremslicht zuständig. Die US-Beleuchtung hat nur eine Doppelfadenbirne, von der ein Faden für das Rücklicht zuständig ist, der andere für Blinker und Bremslicht. Der Trick hier: Blinkt man rechts, dann blinkten die rechten Bremslichter. Tritt man auf die Bremse, leuchten alle vier Bremslichter. Blinkt man rechts, während man auf der Bremse steht, sind alle Rücklichter an, und die rechten beiden gehen im Takt aus. Darum scheidet eine einfache Lösung wie ein paar Dioden aus. AUS und AUS ergibt zwar AN, aber AN und AN ergibt nicht AUS. Man könnte nun einen Sack Relais und Dioden nehmen, und alles irgendwie zusammenschalten (wie mir von Autowerkstätten und (!) im US-Corvetteforum geraten wurde) – aber das kann kaum im Sinne des Erfinders sein.
Also schnell die Schaltpläne des Fahrzeugs konsultiert, und fündig geworden: Man muß eigentlich nur eine Verbindung vom Bremslichtschalter zum Warnblinkschalter (der auch Blinkrelais ist) herstellen, und schon funktionieren die EU-Blinklichtbirnen genau so wie eigentlich die US-Brems/Blinklichtbirnen funktionieren sollten. Dann muß man nur noch je ein Kabel pro Rücklicht umklemmen, und fertig. Sauber, und vor allem nachvollziehbar, da genau wie bei der US-Corvette.

Also los:
Da bei der EU-Vette besagtes Kabel nicht existiert (warum baut man 2 verschiedenen Kabelbäume?!), muß man irgendwie an den Warnblinkschalter kommen. Erste Befürchtungen, man müßte das Amaturenbrett dazu ausbauen, haben sich nicht bewahrheitet, es reicht, “nur” das Radio auszubauen. Ich habe mich dazu an DIESE Anleitung gehalten, mit etwas Geschick sollte man nach max. 30min den Schalter in der Hand halten.
Erster Schreck: Der Stecker hat den benötigten Kontakt nicht. Aber immerhin ist der Warnblinkschalter der gleiche, und hat somit den gesuchten Anschluß.

Warnblinkschalter1

Lötkunst Teil 1

Der fehlende Kontakt ist aber kein Problem, man braucht nur einen Lötkolben und etwas Löterfahrung:
Zuerst ein möglichst dickes Kabel an den Kontakt “K” des Warnblinkschalters anlöten, das Kabel sollte aber durch das unbelegte Loch im Stecker passen. Es passt hinterher besser, wenn die Lötstelle innen, d.h. zwischen den Stiftreihen liegt. Und nicht zu lange löten, sonst schmilzt irgendwas im Schalter.

Steck...

Steck...

Dann das Kabel durch den Stecker geschoben, und den Stecker auf den Warnblinkschalter gesteckt. Wenn die Lötstelle nicht zu dick ist, dann passt der Stecker wieder problemlos auf den Schalter.

passt!

passt!

Fertig – man sieht nicht mehr, daß dieses Kabel nicht gesteckt, sondern gelötet ist. Wenn irgenwann man jemand diesen Stecker abzieht, wird er sich sicher wundern :-)

Das Kabelstück wird nun mit anständigem Querschnitt (2.5mm2) verlängert (gut isolieren!), dann kann der Schalter wieder an seinen ursprünglichen Ort befördert werden. Am einfachsten geht dies, indem man sich mit einem ordentlichen Hammer 2-8 mal auf die Hand schlägt, bis alle Finger gleichmäßig gebrochen sind. Dann noch 2 mal nachschlagen, das sorgt für die nötige Flexibilität. Dann sollte es kein Problem sein, den Schalter um 3 Ecken durch ein 3cm großes Loch zum manövrieren. Gynälologen sind hier sicher im Vorteil.

Bremslichtschalter C5

Bremslichtschalter

Nun das andere Ende des Kabels, dies muß an den geschalteten Kontakt des Bremslichtschalters angeschlossen werden. Der Bremslichtschalter befindet sich an der Bremse (oh Wunder), es ist der, zu dem zwei Kabel gehen.

Lötkunst Teil 2

Lötkunst Teil 2

Das rote ist Dauerplus, das blaue geschaltet. Daran muß unser Kabel. Einfach eine Stelle abisolieren, daranlöten, und danach wieder gut mit Klebband isolieren.

Das wäre es dann im Wohnraum, alles weitere geschieht unter dem Achterdeck.

Zuerst die äußeren Lampen mit den Blinkern drin. Lampe raus, untere Fassung (die mit der Blinkerbirne) herausdrehen. Das nicht-schwarze Kabel (links ist es gelb, rechts war es eine andere Farbe) durchschneiden. Dann das gelbe Kabel (Bremslicht-Plus!) der anderen Fassung ebenfalls kappen, und das von der Fassung kommende mit dem ehemaligen Blinker-Plus verbinden. An diese Verbindung dann noch ein weiteres Kabel anlöten, das geht dann zur inneren Lampe.
Dann die Blinker-Fassung ins Heck werfen, und die Brems-Stoplichtfassung in die US-Lampe einstecken. Lampe wieder einbauen.
Nun die Innere:
Rückfahrscheinwerferfassung ausbauen, und ins Heck werfen (Birne ausbauen). Bremslicht-Plus (gelb) kappen, und das vom Kabelbaum kommende Ende gut isolieren. Dann das vom außen kommende neu angelötete Kabel stattdessen an das abgeschnittene Kabel vom Bremslicht löten. Isolieren, und fertig!

Also kurz: Die Bremslicht-Kabel werden abgetrennt, und an den ehemaligen Blinkerplus angeschlossen!

Für den Rückfahrscheinwerfer muß ich mir noch was überlegen, wahrscheinlich werde ich 3 weiße Highpower-LEDs in die dritte Bemsleuchte einbauen…

So sieht es dann fertig aus:

YouTube Preview Image

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.